[Infografik] Bloggen: Herausforderungen von Einzelunternehmen

Selbstständig als Mama_Infografik Bloggen 2017_Vorschau

Hi, wie geht’s Dir beim Bloggen?

Genau diese Frage habe ich Anfang des Jahres in einer kleinen Umfrage gestellt. Und ich habe sehr aufschlussreiche Antworten bekommen!

Für mich selbst war am interessantesten, dass sich die Ergebnisse der Umfrage absolut mit meiner eigenen Erfahrung decken und auch mit den Fragen, die mir während des Coachings oder bei Vorträgen immer wieder gestellt werden.

Insgesamt haben 78 Personen die Umfrage ausgefüllt und dabei jeweils 4 bis 6 Fragen beantwortet.

Hier die Ergebnisse als übersichtliche Infografik:

Selbstständig als Mama_Infografik Bloggen 2017

Wie viele Blogbeiträge pro Monat möchtest Du veröffentlichen?

Ich habe ausschließlich Einzelunternehmerinnen und Einzelunternehmer befragt, insofern überrascht das Ergebnis nicht: 80% sagen, dass sie maximal 4 Beiträge monatlich veröffentlichen wollen. Der häufigste Turnus ist einmal pro Woche (30%), gefolgt von alle 2 Wochen (28%).

Immerhin noch 11% wollen 1-2 Mal wöchentlich posten und ähnlich viele wollen mehr als 2 Mal wöchentlich einen neuen Beitrag veröffentlichen.

Die Frage, wie häufig neue Beiträge online gehen sollen ist, wahrscheinlich so alt wie das Bloggen selbst. Klar ist: Je größer das Unternehmen (und je größer die Marketingabteilung) desto einfacher ist es, häufig zu bloggen.

Im Sommer 2015 haben MOZ und HubSpot dazu ein spannendes Experiment gemacht. Sie wollten testen, ob Qualität oder Quantität mehr zählen und welchen Einfluss häufiges Bloggen hat auf

  • die Anzahl der Besucher
  • die Anzahl der Newsletter-Abonnenten
  • das Engagement der Leser und
  • einige weitere Faktoren.

Die Ergebnisse haben beide Unternehmen in lesenswerten Blogbeiträgen zusammengefasst: Hier der von MOZ und hier der von HubSpot.

Als Einzelperson ist der Tag meist voll mit Arbeit, Terminen, Buchhaltung usw. Die Zeit zum Bloggen muss man gut planen und dann effizient nutzen.

Aus meiner Erfahrung ist das wichtigste die Kontinuität. Wenn Du es schaffst, 3 wertvolle (!) Beiträge pro Woche zu veröffentlichen, ist das perfekt. Wenn Du nur alle 2 Wochen einen neuen Beitrag online stellst, ist das aber auch in Ordnung – solange sich Deine Leser darauf verlassen können, dass Du das auch wirklich tust.

Genau das führt direkt zum zweiten Punkt:

Schaffst Du es, so viele Beiträge wie geplant zu veröffentlichen?

Vorweg: Es machte bei der Umfrage KEINEN Unterschied, wie viele Beiträge geplant waren. Ob 2 oder mehr als 10 – die Antworten waren fast identisch!

Wie es im Alltag eben so ist, kommen immer wieder Dinge dazwischen. Die Kinder tanzen um den Schreibtisch, die Kunden schreiben im Minutentakt Mails und rufen an, das Büro müsste auch mal wieder gesaugt werden… Diese Herausforderungen kennen wir wohl alle.

Und so sieht auch die ehrliche Einschätzung der befragten Personen aus. Nur ein Viertel schafft es, den Plan einzuhalten, ein weiteres Viertel schafft es immerhin manchmal, die geplante Anzahl zu veröffentlichen und die Hälfte schafft es regelmäßig nicht.

Warum? Weil sie einfach nicht dazu kommen und sich immer wieder verzetteln, sagen drei Viertel.

Das beste Gegenmittel, das ich kenne, lautet: Redaktionsplan und öffentliches Commitment.

Der Redaktionsplan hilft Dir ungemein dabei,dass Du ganz genau weißt, welches Thema wann dran ist. Du musst also nicht erst panisch nach einem Thema suchen, weil heute Veröffentlichungstag ist, sondern weißt schon Wochen und Monate im Voraus, worüber Du schreiben wirst.

Außerdem hast Du die Möglichkeit, Texte im Voraus zu schreiben – wenn Du gerade im Flow bist und Zeit hast – und sie dann nach und nach zu posten.

Sobald Du einen Blogbeitrag öffentlich (zum Beispiel in einer facebook-Gruppe, auf Deiner Fanpage, in einem Newsletter oder auch im persönlichen Gespräch) ankündigst, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Du ihn tatsächlich auch veröffentlichst.

Was sind Deine Herausforderungen beim Bloggen?

Die größte Herausforderung ist Zeitmangel. Fast ein Drittel der Befragten geben das als größte Herausforderung an.

Daneben sind Themenfindung und das tatsächliche Schreiben der Beiträge weitere Hürden.

Bei Zeitmangel und Themenfindung hilft der oben schon erwähnte Redaktionsplan enorm. Denn sind Thema, Überschrift, Foto und im besten Fall noch eine outline schon vorbereitet, geht das Schreiben viel schneller von der Hand.

Etwas mehr als jeder 10. hat zudem Probleme mit der Technik. Zwar ist mit WordPress ein einfaches Content Management System auf dem Markt, aber wie immer steckt der Teufel im Detail. Plugins, Einstellungen und Formatierung kosten dann eben doch einiges an Zeit und manchmal auch Nerven.

Überrascht hat mich, dass 9% so starke Selbstzweifel haben, dass sie ihre Beiträge nicht veröffentlichen. Wenn Du dazu gehörst, kann ich Dir sagen: Been there, done that. Selbstzweifel, Angst und zu hohe Ansprüche an sich selbst haben mich auch jahrelang davon abgehalten, meinen Blog zu veröffentlichen und dort regelmäßig zu schreiben.

Fakt ist aber: Wenn Du genau weißt, FÜR WEN Du schreibst und wenn Du Deine absoluten Wunschkunden anziehst, werden die Selbstzweifel mit der Zeit kleiner. Denn Deine Leser freuen sich über Deine Beiträge.

Warum fehlt Dir die Zeit?

Wie oben schon geschrieben, ist die größte Herausforderung fehlende Zeit. Philosophisch gesehen gibt es zwar eigentlich keinen Zeitmangel, allerdings fühlt es sich in der Praxis trotzdem oft so an.

Schaut man sich die Antworten hier etwas genauer an, bestätigt das meine Ansicht, dass mit Planung und Struktur schon die halbe Miete drin ist.

Fast die Hälfte gibt an, dass ihr Zeitmanagement nicht so gut ist. 32% sagen, dass ihnen die Struktur fehlt und 19% haben andere Prioritäten.

Alle drei Aspekte gehören irgendwie zusammen – denn Prioritäten, Struktur und Zeitmanagement bedingen sich ja gegenseitig.

Wie sieht es bei Dir aus?

Wie viele Beiträge monatlich möchtest Du veröffentlichen? Schaffst Du das? Und wo liegen Deine größten Herausforderungen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

 

Möchtest Du die Infografik auf Deiner eigenen Website einbinden?

Dann kopiere einfach den HTML-Code und füge ihn in Deinen Blogbeitrag oder Deine Website ein:

<img src="https://www.skystarterladies.de/wp-content/uploads/2017/08/Selbstständigkeit_Infografik-Bloggen-2017.png" alt="Bloggen 2017 - Ziele und Herausforderungen Infografik" />Quelle der Infografik: <a href="https://www.skystarterladies.de/infografik-bloggen-2017" target="_blank">skystarterladies.de</a>

8 Kommentare

  • Pascale Antworten

    Hallo Hannah, super spannend und danke dafür!
    Sag, kann ich deine Blogbeiträge nicht abonnieren? ich finde keinen Button und würde ungern einen Beitrag verpassen! glg, Pascale

    • Hannah Milena Antworten

      Hallo Pascale,
      vielen Dank für Deinen Kommentar! Gemäß Quicktipp von gestern (done is better than perfect) habe ich den Blog heute unperfekt veröffentlicht 🙂 Das Abonnieren von Beiträgen steht ganz oben auf meiner To-Do-Liste und kommt Ende der Woche!
      Liebe Grüße,
      Hannah

  • Estefania Antworten

    Wir haben uns vorgenommen mindestens 3 Beiträge pro Woche zu veröffentlichen. Wir sind aber zu zweit und seit kurzem haben wir eine Gastautorin. Da ist es sicherlich leichter, als wenn man alleine bloggt.
    Tatsächlich fehlt auch mir oft die Zeit mich hinzusetzen, die Kindern nehmen mich oft in Anspruch und abends bin ich oft müde und will auch nicht mehr so recht.
    Aber schön zu lesen, dass es anderen genauso geht. Danke für den Beitrag 😊

    Lg Steffi von kindleinkomm.at

    • Hannah Milena Antworten

      Hallo Estefania,
      vielen Dank für Deinen Kommentar! Mit 3 Beiträgen wöchentlich seid ihr ja richtig gut aufgestellt. Das mit den Ablenkungen kenne ich auch gut, aber mit den richtigen Strategien klappt es trotzdem, sich an den Plan zu halten. Mich würde noch interessieren, wie ihr die Arbeit zu dritt plant und welche Abstimmungsschritte ihr habt. Magst Du das noch kurz ausführen? Ansonsten auch gerne in der facebook-Gruppe 🙂
      Liebe Grüße,
      Hannah

  • Sandy Antworten

    Hallo Hannah,
    vielen Dank für diese wirklich lesenswerte Auswertung. Vor allem bin ich sehr gespannt, wie Du uns künftig durch den Zeitmanagement-Dschungel führst.

    • Hannah Milena Antworten

      Hi Sandy,
      vielen Dank für Deinen Kommentar! Zeitmanagement wird in den nächsten Wochen Thema im Blog sein und natürlich immer wieder in den Beiträgen auftauchen.
      Liebe Grüße,
      Hannah

  • Ralph Antworten

    Das Zeitmanagement sehe ich als große Herausforderung beim Bloggen. Dafür wären die genaueren Gründe interessant zu wissen. Denn „Fehlendes Zeitmanagement“ und „Fehlende Struktur“ besitzen wiederum ihre eigenen Gründe, die mit Bloggen indirekt etwas zu tun haben. Wirst Du Dich damit auch beschäftigen?

    Beste Grüße

    Ralph

    • Hannah Milena Antworten

      Hallo Ralph,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Die Hintergründe für fehlendes Zeitmanagement sind vielfältig und gehen über das Bloggen hinaus – da stimme ich Dir zu. Die Themen werden demnächst auch im Blog behandelt, allerdings nicht direkt von mir, da das nicht mein Kernthema ist. Zu Mindset und Zeitmanagement wird es daher Gastbeiträge geben.
      Die fehlende Struktur hat indirekt auch etwas mit Zeitmanagement zu tun, häufig auch einfach damit, dass Redaktionsplan und Co. fehlen.
      Liebe Grüße,
      Hannah

Kommentar verfassen

*

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.